Neue Sonderausstellung: Das Heimatmuseum erinnert an ...

Foto_Städtepartnerschaft mit Muro Lucano 10 Jahre_Übergabe Bilder an Heimatmuseum 08.04.2021KA

Gesammelte Werke aus dem Rathaus, u.a. die Ehrenbürgerurkunde an Bürgermeister Stefan Kolbe, wurden dem Heimatmuseum übergeben. V.l.: Josef Pscherer und Horst Rubröder vom Heimatmuseum, 1. Bürgermeister Stefan Kolbe, Pietro Sarcinella und Manfred Biberger vom Bürgerkomitee, Ilsa Oberbauer vom Heimatmuseum, Kulturreferentin Ingrid Brünich und 2. Bürgermeister Stefan Handl.

(KA) Das Heimatmuseum startet nach langer Zeit der Schließung wieder mit einer besonderen Sonderausstellung durch. Unter dem Motto „Erinnerungen an ...“ werden ab dem 16. Mai, dem „Internationalen Museumstag“, unter anderem Ausstellungstücke zu dem 10-jährigen Jubiläum Städtepartnerschaft Karlsfeld / Muro Lucano (Italien) präsentiert. Der Eintritt am Eröffnungstag ist frei, danach gelten die üblichen Eintrittspreise. Die Ausstellung läuft bis voraussichtlich Oktober 2021.

 

In der Ausstellung werden die schönsten Exemplare des Kutschenbauers Georg Stein, auch größere Kutschen, zu sehen sein. Die Geschichte des Hallenbades, das 1971 eröffnet wurde und dieses Jahr sein 50-jähriges Jubiläum feiert, wird dargestellt, ebenso das Erholungsgebiet Waldschwaigsee.

 

Die Witwe des Künstlers Gerhard Nemany, Dorit Nemany, spendete dem Heimatmuseum ein selbst gemaltes Bild ihres Mannes mit dem Motiv des Karlsfelder Bürgerhauses, das in der Ausstellung zu besichtigen ist. Neben der Malerei betätigte sich das Multitalent auch als Bildhauer, Schriftsteller („Der Affen Doktor“) und Musiker. Sein Motto war stets, dass die Kunst für ihn genauso wichtig wie Essen und Trinken sei. Viele weitere Darstellungen von Ereignissen aus Karlsfeld laden zu einem Rundgang durch das bei Alt und Jung beliebte Heimatmuseum ein.

 

Ilsa Oberbauer und Horst Rubröder sowie die anderen Mitglieder freuen sich auf ihre neue Sonderausstellung und darauf, endlich wieder Besucher begrüßen zu dürfen. Während des Lockdowns stand die Zeit beim Heimatmuseum trotzdem nicht still, sondern es wurde die Gelegenheit genutzt, zu inventarisieren, zu fotografieren und die gesammelten Werke in die Datenbank einzugeben. An die 2.000 Fotos wurden zudem bearbeitet. Das Museum ist bereit für die große Wiedereröffnung.

 

Die Ausstellung ist immer am 1. und 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr geöffnet, soweit dies die Inzidenzen zulassen.

 

Bei der 7-Tages-Inzidenz unter 100 gelten für die Besucher der Sonderausstellung die offiziellen Bestimmungen:

Anmeldung telefonisch unter 08131 – 91380 oder per Mail an info@heimatmuseum-karlsfeld.de oder schriftlich in den Briefkasten Gartenstraße 6. Das vorliegende Hygienekonzept des Heimatmuseums ist zu beachten. Dazu gehören die bekannten AHA-Regeln mit FFP2-Maskenpflicht und die Registrierung der Besucher. Hinweise dazu auch im Internet auf www.heimatmuseum-karlsfeld.de unter „Aktuelle Termine und Sonderausstellungen“.

 

Foto: KA