Luftschadstoffmessung 2018 in Karlsfeld

Luftschadstoffmessung 2018

In der Zeit vom 21.12.2017 bis 03.01.2019 wurden vom Bayerischen Landesamt für Umwelt Stickstoffdioxidmessungen mit Passivsammlern an 3 Messpunkten in der Gemeinde Karlsfeld durchgeführt. Um die Werte vergleichen zu können sind die gleichen Standorte wie in früheren Messungen ausgewählt worden.

Als Ergebnis wurde Folgendes festgestellt:
Am Wohngebäude Münchner Straße 218 (Regenfallrohr) wurde 2018 ein Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid (NO2) von 39 µg/m3 ermittelt (Messung Dez. 2012 – April 2014: 47 µg/m3). Der NO2-Grenzwert von 40 µg/m3 für den Jahresmittelwert ist damit unterschritten.

Am Messstandort nahe der Fahrbahn (Lichtmast) auf der Höhe der Münchner Straße 218 wurde 2018 ein Jahresmittelwert von 42 µg/m3 mit Passivsammlern gemessen  (Messung Dez. 2012 – April 2014: 54 µg/m3). Der NO2-Grenzwert von 40 µg/m3 für den Jahresmittelwert ist somit an dieser Stelle im Jahr 2018 überschritten.
 Aufgrund der Sanierung der B 471 vom 07.09.2018 bis 30.09.2018 wurden zusätzliche Ausweichverkehre über die B 304 umgeleitet. Ohne derartige Ausweichverkehre und aufgrund der kontinuierlichen Verbesserung der Emissionen durch die Flottenerneuerung der Kraftfahrzeuge ist aus fachlicher Sicht im Jahr 2019 voraussichtlich keine Überschreitung des NO2-Immissions-grenzwertes von 40 µg/m3 für den Jahresmittelwert zu erwarten.

Im Hartmannsgruberweg 7 (Hintergrundmessung) war der NO2-Grenzwert von 40 µg/m3 für das Jahresmittel, wie erwartet mit 23 µg/m3 deutlich unterschritten (Messung Dez. 2012 – April 2014:  22 µg/m3 ). Diese Konzentration entspricht in etwa dem Niveau des städtischen Hintergrundes.

 

drucken nach oben