Mit Kroko ins Museum – das Kinder-Ferienprogramm

Mit Kroko ins Museum – das Kinder-FerienprogrammLRA Dachau

Die Vertreter der Museen, die am Ferienprogramm teilnehmen, zusammen mit Landrat Löwl und dem Krokodil Emil.

Am 16. Juli haben Landrat Löwl und die Vertreter der Museen in Stadt und Landkreis Dachau ein Kinder-Ferienprogramm vorgestellt.

 

„Mit Kroko ins Museum“ ist ein Angebot für Schulkinder, in den Ferien Museen zu besuchen. Dort Rätsel zu lösen und auch etwas zu gewinnen. Die Kinder haben freien Eintritt.

An dem Ferienprogramm nehmen sieben Museen teil. Diese sind:

 

  • die Dachauer Gemäldegalerie,
  • das Bezirksmuseum Dachau,
  • die Ruckteschell-Villa,
  • das Altomünsterer Klostermuseum,
  • die Heimatmuseen in Karlsfeld, Haimhausen und Großberghofen.

In den Museen bekommen die Kinder einen Kinderferienpass. Für gelöste Rätsel erhalten sie dort einen Stempel. Am Ende der Ferien können die gestempelten Ferienpässe im Bezirksmuseum abgeben werden.

 

Auf alle Teilnehmer warten kleine und große Belohnungen.

Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Museen Dachauer Land und bei den beteiligten Museen.

 

 

 

Bildunterschrift:
Die Vertreter der Museen, die am Ferienprogramm teilnehmen, zusammen mit Landrat Löwl und dem Krokodil Emil:

 

von links nach rechts, vordere Reihe:

Hannelore Zeller (Mutter-Museum Großberghofen),

Dörthe von Haniel (Heimatmuseum Haimhausen),

Ilsa Oberbauer (Heimatmuseum Karlsfeld),

Regina Schüffner (Klostermuseum Altomünster).

 

von links nach rechts, hintere Reihe:

Dr. Birgitta Unger-Richter, Kreisheimatpflegerin,

Kathrin Wittmann (Museumspädagogik Zweckverband Dachauer Galerien und Museen),

Dr. Elisabeth Boser (Leiterin Zweckverband Dachauer Galerien und Museen),

Horst Rubröder (Heimatmuseum Karlsfeld).

 

 

Foto: LRA Dachau

 

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,Wappen und Schriftzug

 

seit Montag, 27.4.2020, sind die Corona-Einschränkungen und Ausgangsbeschränkungen in Bayern deutlich gelockert worden. Auch die Kommunen im Landkreis können seit diesem Zeitpunkt alle öffentlichen Dienstleistungen grundsätzlich wieder anbieten. Die Rathäuser und das Landratsamt sind wieder für alle Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger Terminvereinbarung – auch ohne Vorliegen „triftiger Gründe“ – geöffnet. Allgemeine Öffnungszeiten bzw. Vorsprachen ohne Termin können zur Sicherstellung der hygienischen Vorgaben vorerst aber noch nicht ermöglicht werden. Natürlich besteht – wie bisher - weiterhin die Möglichkeit, Anträge schriftlich oder elektronisch zu stellen bzw. behördliche Dienstleistungen oder Beratungen auch ohne persönlichen Kontakt (z.B. telefonisch) in Anspruch zu nehmen.

...mehr

 

 

drucken nach oben