Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Karlsfeld im Landkreis Dachau  |  E-Mail: info@karlsfeld.de  |  Online: http://www.karlsfeld.de

Neue Sonderausstellung im Heimatmuseum: „Alles wächst, Bauboom im Karlsfeld der 50er Jahre“

Neue Sonderausstellung im Heimatmuseum: „Alles wächst, Bauboom im Karlsfeld der 50er Jahre“
Bauboom in der Seestraße.

Die 50er Jahre waren für Karlsfeld von entscheidender Prägung. Die Einwohnerzahl schnellte in die Höhe. Wohnraum musste geschaffen werden. Es entstanden die verschiedenen Siedlungen, verstreut über das Gemeindegebiet. Die Gemeindeverwaltung stand vor der Herkulesaufgabe, eine Infrastruktur zu erstellen. Neue Straßen mussten gebaut werden und bestehende Wege wurden erstmals asphaltiert. Dazu kamen Investitionen für Wasserversorgung, Abwasser, Schulen u.v.m.

 

Viele Details des damaligen Wachstums von Karlsfeld mit Bildern und Dokumentationen sind in der neuen Sonderausstellung „Alles wächst – Bauboom im Karlsfeld der 50er Jahre“ zu sehen. Die Ausstellung wurde am 20.1. im Heimatmuseum eröffnet und wird dort bis 21.4. immer am 1. und. 3. Sonntag im Monat von 14 bis 17 Uhr gezeigt. Sonderführungen sind nach telefonischer Absprache möglich (08131-91380). Eine Broschüre zur Ausstellung ist erhältlich.

 

Die Schau ist Teil der Wanderausstellung „Die 50er Jahre – Wirtschaftswunder und Verdrängung“, die die Geschichtswerkstatt im Landkreis Dachau mit vielen ehrenamtlichen Helfern erstellt hat. Die Gemeinde Karlsfeld spielt bei der Expansion der Bevölkerung nach dem 2. Weltkrieg eine besondere Rolle durch die Nähe zu München und durch die angrenzenden Industriebetriebe und deren Wohnsiedlungen, was in der Ausstellung übersichtlich dargestellt wird.

 

Damit ist der Besuch der Sonderausstellung für alle Karlsfelder, für Alteingesessene, später Hinzugezogene und für Neubürger ein Gewinn, sich mit der Geschichte unserer Gemeinde vertraut zu machen. Wann dürfen wir Sie im Heimatmuseum erwarten…?

 

 

Foto: Heimatmuseum Karlsfeld

 

 

 

drucken nach oben