Zum Inhalt (ALT-C)
Zur Navigation (ALT-N)
Zur Startseite (ALT-S)

Gemeinde Karlsfeld im Landkreis Dachau  |  E-Mail: info@karlsfeld.de  |  Online: http://www.karlsfeld.de

Eröffnung Media Markt, 24.10.2013

Wichtiger Baustein für die Einzelhandelsentwicklung
Eröffnung Media Markt
Feierliche Eröffnung: Bürgermeister Stefan Kolbe durchtrennte das rote Band (v. l.: Media Markt Geschäftsführer Kurt Ladehof und Maik Landsmann, Bürgermeister Stefan Kolbe und Wirtschaftsförderer Peter Freis) (Foto: Pilz)

Wer unter den Ersten sein wollte, musste früh aufstehen. Wie angekündigt öffnete der neue Media Markt in der Karlsfelder Meile am 24. Oktober pünktlich um sechs Uhr morgens seine Pforten. Rund 500 Technikfans warteten bereits im Vorfeld geduldig im Eingangsbereich, dass sich das silberne Tor hob. Dahinter fieberten die Geschäftsleitung und rund 50 Mitarbeiter dem Ereignis entgegen. Feierlich durchtrennte Bürgermeister Stefan Kolbe das rote Band.

 

Die Media Markt GmbH ist einer der sechs Mieter in der Karlsfelder Meile. Auf rund 3.000 Quadratmetern über zwei Etagen erstreckt sich das Angebot an Unterhaltungselektronik, Computer und Haushaltsgeräten. „Ein Ankermieter wie der Media Markt in der Karlsfelder Meile ist enorm wichtig für die Einzelhandelsgeschäfte unserer Gemeinde“, betonte Bürgermeister Kolbe. Vor allem im Hinblick auf die geplante Neue Mitte sehe er eine gegenseitige Befruchtung. „Die Angebote ergänzen sich perfekt“, verdeutlichte Kolbe.

 

Auch die beiden Media Markt Geschäftsführer Maik Landsmann und Kurt Ladehof sind begeistert vom neuen Standort. „Wir sind mit dem Standort Karlsfeld als Ergänzung zu unseren Münchner Stores mehr als zufrieden“, verkündete Ladehof. Zudem schaffe der neue Media Markt in Karlsfeld 50 Arbeitsplätze, so der Media Markt Geschäftsführer. Wohnen und Arbeiten in Karlsfeld – ein Thema, das vor allem Wirtschaftsförderer Peter Freis sehr am Herzen liegt. „Karlsfeld ist eine Auspendlergemeinde“, bedauerte er. „In unserer Gemeinde gibt es rund 4.480 Arbeitsplätze“, erklärte Freis. Diese seien lediglich zu 19 Prozent von Karlsfelder Arbeitnehmer besetzt.

 

 

drucken nach oben