Aus für diesjähriges Karlsfelder Siedlerfest

Kalrsfelder Siedlerfest

Verbot für Großveranstaltungen besiegelt Aus für diesjähriges Karlsfelder Siedlerfest

 

Schon seit längerem hat sich der Festausschuss mit einer Absage beschäftigt, nun wurde dem Veranstalter die Entscheidung abgenommen. Das von Bund und Ländern verkündete Verbot von Großveranstaltungen bis einschließlich 31. August bedeutet auch das Aus des diesjährigen Karlsfelder Siedlerfestes.

 

„Zum ersten Mal seit 64 Jahren wird es damit in diesem Jahr in Karlsfeld kein Siedlerfest geben“, erklärt Festreferentin Christa Berger-Stögbauer vom Veranstalter, der Siedlergemeinschaft Karlsfeld Nord e.V. „Bedauerlich für alle, die sich auf das Fest gefreut haben, eine Tragödie für den Festwirt sowie unsere Schausteller und Marktkaufleute“, so Berger-Stögbauer. „Wir bedauern die Zwangsabsage zutiefst, finden es gleichsam aber natürlich wichtig, verantwortungsvoll und besonnen mit der aktuellen Situation umzugehen“, betont die Festreferentin.

 

„Ich hoffe, dass alle gesund bleiben und wünsche mir, dass wir uns alle im kommenden Jahr zu einem unbeschwerten Karlsfelder Siedlerfest wiedersehen – Gäste, Vereine, Festwirt, Schausteller und alle, die dazugehören.“ Das Karlsfelder Siedlerfest 2021 findet statt vom 2. bis 11. Juli 2021.

 

Logo: Weimer & Paulus

 

Sehr geehrte Besucherinnen und Besucher,Wappen und Schriftzug

 

seit Montag, 27.4.2020, sind die Corona-Einschränkungen und Ausgangsbeschränkungen in Bayern deutlich gelockert worden. Auch die Kommunen im Landkreis können seit diesem Zeitpunkt alle öffentlichen Dienstleistungen grundsätzlich wieder anbieten. Die Rathäuser und das Landratsamt sind wieder für alle Bürgerinnen und Bürger nach vorheriger Terminvereinbarung – auch ohne Vorliegen „triftiger Gründe“ – geöffnet. Allgemeine Öffnungszeiten bzw. Vorsprachen ohne Termin können zur Sicherstellung der hygienischen Vorgaben vorerst aber noch nicht ermöglicht werden. Natürlich besteht – wie bisher - weiterhin die Möglichkeit, Anträge schriftlich oder elektronisch zu stellen bzw. behördliche Dienstleistungen oder Beratungen auch ohne persönlichen Kontakt (z.B. telefonisch) in Anspruch zu nehmen.

...mehr

 

 

drucken nach oben