Auktion: 1.000 für die Bürgerstiftung Karlsfeld

Auktion - 1.000 für die Bürgerstiftung Karlsfeld - Flughafenversteigerung

V.l. Josef Rankl (Flughafen München), Christa Berger-Stögbauer (Festreferentin), und 1. Bürgermeister Stefan Kolbe bei der Scheckübergabe.

Auf dem Karlsfelder Siedlerfest wurden auch diesen Sommer wieder Fundstücke versteigert, die am Flughafen München entweder verloren, vergessen oder verboten wurden. Jedes Mal füllen mehrere Hundert Besucher das Festzelt, wenn Josef Rankl, Leiter des Fundbüros am Flughafen München und Auktionator Josef Mittermeier Skurriles und Nützliches versteigern. Dieses Jahr sind 1.000 Euro zusammen gekommen. Den Scheck an die Bürgerstiftung Karlsfeld überreichte Josef Rankl nun im Rathaus Karlsfeld. Teure technische Geräte, aber auch außergewöhnliche Dinge finden bei der Auktion ihre Abnehmer. Josef Rankl arbeitet bereits seit über 30 Jahren bei der Flughafen München GmbH und leitet seit der Eröffnung des neuen Airports im Jahre 1992 das Servicecenter mit dem Fundbüro.

 

Die Veranstaltung im Festzelt ist jedes Mal ein großer Erfolg, freuten sich Bürgermeister Kolbe und Festreferentin und Organisatorin Christa Berger-Stögbauer. Auch Josef Rankl war begeistert von der hohen Summe und dem großen Einsatz aller Beteiligten. „Ich muss an dieser Stelle ein großes Lob an unser Team aussprechen“, so der Leiter des Fundbüros. Nicht nur die Karlsfelder sind immer wieder begeistert, sondern auch viele Gäste aus dem Umland kommen extra zu der Auktion. Am Anfang standen der Gedanke und die Erwartung, mit der Bürgerstiftung Karlsfeld Gutes für die Region zu tun. Die Gemeinde übernahm im Jahr 2008 die Treuhandschaft der Bürgerstiftung. Das Ziel: mit den Zinsen des Stiftungsvermögens gemeinnützige Einrichtungen und soziale Projekte sowie bedürftige Bürger finanziell zu unterstützen. Mittlerweile hat die Bürgerstiftung Einiges bewirkt.

 

 

Foto: Sponder

 

drucken nach oben